Gastarbeiter.Kind.Heimat

Gastarbeiter.Kind.Heimat

Songs / Geschichten / Bilder

Gastarbeiter galten lange Zeit als Humankapital für Deutschland. Sie waren Arbeitskräfte, die den wirtschaftlichen Aufschwung unterstützen und danach wieder nach Hause gehen sollten.

Die Bundesregierung schloss das erste „Abkommen über Anwerbung und Vermittlung von Arbeitskräften“ im Dezember 1955 mit Italien ab. Weitere Verträge folgten mit Griechenland und Spanien (1960), Türkei (1961), Marokko (1963), Portugal (1964), Tunesien (1965) und Jugoslawien (1968). Sowohl Wirtschaft, Politik als auch die Bevölkerung gingen nur von einer kurzen Verweildauer der Gastarbeiter aus. Aus dieser Perspektive heraus wurden keine sozialpolitischen oder infrastrukturellen Pläne entwickelt, die eine längere Verweildauer berücksichtigten.

Die vielseitige Künstlerin Özlem Winkler-Özkan beschäftigt sich mit ihrer Band „Migrationshintergrund“ mit der Geschichte der Integration in Deutschland. Das Leben der am Fließband arbeitenden Eltern und der zerrissenen Familien zwischen Heimat und Heimweh wird im Rahmen des 1. Theaterbrücken-Festivals erstmalig aufgeführt.

Eine Ausstellung perönlicher Fotografien bietet Einblicke in das Leben mit Migrationshintergrund.

Komposition und Texte: Özlem Winkler-Özkan
Musik: Kristina Heuer und Alexander Brausendorf
Regie: Stephan Perdekamp

Spieltermine 2018:

Mi. 16. Mai um 19:30 Uhr

Preise:

10 € Vorverkauf
12 € Abendkasse

Karten reservieren:

040 / 554 340 99
info@pem-theater.de

Karten reservieren:

040 / 554 340 99

Bürozeiten Mo. bis Fr. von 09:00 bis 17:00 Uhr

info@pem-theater.de

Schreiben Sie uns Ihren Reservierungswunsch